Manila / Cebu (Philippinen)

MapManila / Cebu 22.11. – 23.11.2016

Von Singapur aus sind wir mit dem Flieger um 1.55 Uhr in der Nacht nach Manila (Hauptstadt der Philippinen) geflogen. Eigentlich wollten wir 1-2 Tage dort verbringen. Uns wurde aber von Einheimischen und anderen Backpackern davon abgeraten, da es zur Zeit nicht sehr sicher ist und die Stadt außerdem nicht sehr viel sehenswertes zu bieten hat.

Deshalb haben wir sehr kurzfristig einen Weiterflug nach Cebu gebucht. Nach 1,5 Stunden Aufenthalt in Manila ging es also mit dem Flieger weiter nach Cebu. Cebu City ist die Hauptstadt der Insel. Dort hatten wir in Flughafen Nähe für eine Nacht ein Hostel gebucht. Da wir uns nicht lange in Cebu City aufhalten wollten, haben wir am Abend noch die Stadt besucht und ich war wirklich schockiert. Ich weiß nicht ob es daran lag, dass es nach Singapur wieder eine ärmere Gegend war… Ich hatte einfach nicht mit so vielen armen Menschen und so viel Chaos in einer Stadt gerechnet. Wir hatten uns mit dem Taxi an eine der bekanntesten Kirchen absetzen lassen. Kaum aus dem Auto ausgestiegen, haben uns schon kleine Kinder angebettelt. Dass ich mit meinen blonden Haaren, blauen Augen und der hellen Haut in Asien auffalle war mir schon klar, aber ich hatte mich die Reise über noch nie so unsicher und unwohl gefühlt wie in Cebu City.

Wir haben die Kirche angeschaut, sind noch etwas durch die Straßen gelaufen und haben dann ein Jeepney (das häufig genutzte Fortbewegungsmitteln in Cebu) genommen. Anfangs war das Gefährt leer und auf einen Schlag sitzen 25 Leute in einem viel zu kleinen Fahrzeug – zusammengequetscht und schwitzend. Da ein Jeepney offen ist, kamen einem die Abgase der anderen Autos direkt ins Gesicht. Das war wirklich Abenteuerlich – vorallem wenn man nicht weiß wo man aussteigen muss. Man fährt mit dem Jeepney durch die Stadt, kann an jeder Ecke ein oder aussteigen. Man muss nur mit seinem Geldstück an die Halterung am Dach klopfen. So weiß der Fahrer, dass er halten muss. Zum Glück haben uns die Leute im Fahrzeug geholfen und gesagt als wir am IT Park waren.

In der Nähe des IT Parkes haben wir lecker zu Abend gegessen und dann ein Taxi zurück ins Hostel genommen. Am besten nutzt man die App GRAP um ein Taxi zu rufen– so vermeidet man abgezockt zu werden.

In der Nacht wollten wir dann noch Wasser für unsere Busfahrt am nächsten Tag organisieren und sind die Straßen um das Hostel abgelaufen. Ich war wirklich froh als wir wieder im Hostel waren bzw. als wir dann endlich am nächsten Tag Cebu City verlassen haben. Interessant das mal alles gesehen zu haben, aber ich habe mich generell sehr unsicher gefühlt.

Da es meiner Meinung nach keine sehr gute Idee ist, als „Weißer“ mit Kamera und GoPro durch eine sehr arme Gegend zu laufen, gibt es leider nicht sehr viele Bilder von Cebu:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.